• Slideshow 1

  • Slideshow 3

  • Slideshow 2

  • Slideshow 4

  • Slideshow 5

  • Slideshow 6

  • Slideshow 7

  • Slideshow 8

  • Slideshow 9

  • Slideshow 10

  • Slideshow 11

  • Slideshow 12

  • Slideshow 13b

  • Slideshow 14

  • Slideshow 15

  • Slideshow 16

 

Bildredaktion: Fachausschuss „Naturschutz & Kartierung“

Kontakt: Peter Karasch

Fotografinnen und Fotografen sind herzlich dazu eingeladen, der DGfM Bildersammlungen zur Illustration von Pilzarten und Kartierungsdaten zur Visualisierung in Verbreitungskarten auf www.pilze-deutschland.de zur Verfügung zu stellen!

Größere Mengen ab 15 Bilder werden aus Zeitgründen automatisiert hochgeladen. Unter den Bildern werden neben dem Fotografen auch Kartierungsdaten wie z. B. Fundort, Funddatum, Substrat, Finder und Bestimmer angezeigt. Im ersten Schritt sind die Bilder gemäß den nachstehenden Datei- und Namensvorgaben aufzubereiten. Als nächstes ist eine Tabelle mit den Kartierungsdaten zu erstellen, damit jedes Bild einem Fundpunkt in einer Verbreitungskarte zugeordnet werden kann – vorausgesetzt der jeweilige Fund stammt aus Deutschland.

Zuletzt werden die Bilder und die Tabelle an Peter Karasch übermittelt. Am einfachsten geschieht dies, indem die Dateien zu einem kostenlosen Filehoster wie Dropbox, Google Drive, OneDrive etc. hochgeladen werden. Zum Schluss bitte nicht vergessen, den Ordner für Herrn Karasch freizugeben. Alternativ ist natürlich auch der postalische Versand der Dateien auf einem Datenträger (CD, DVD etc.) möglich.

Dateivorgaben

Folgende Vorgaben müssen die Bilder fürs Hochladen auf pilze-deutschland.de erfüllen:

Ausrichtung: möglichst Querformat
Seitenverhältnis: möglichst 4:3
Auflösung: mindestens 800 x 600 Bildpunkte
Dateiormat: JPEG
Dateigröße: ca. 300–500 KB


Die Bilder können bequem in einem Durchlauf z. B. mit dem kostenfreien nSonic JPEG-Compressor konvertiert werden:

Das deutschsprachige Programm wird nach dem Entpacken des ZIP-Archivs durch einen Doppelklick auf die Datei „JPGCompressor.exe“ gestartet. Geben sie zunächst die Bildmaße der Zieldateien ein, begrenzen sie die maximale Dateigröße und aktivieren sie die Option fürs Beibehalten der beim Fotografieren automatisch generierten EXIF-Daten wie Kameratyp, Belichtungszeit etc. (siehe Bildschirmfoto):

  • Skalieren – Breite x Höhe: 800 x 800 Pixel
  • Reduziere die Qualität auf max. 500 KB
  • EXIF Daten behalten

Klicken sie anschließend auf den Menüpunkt „Hinzufügen...“ und wählen sie die zu verkleinernden Quelldateien aus. Zum Schluss starten sie die Konvertierung mit einem Klick auf „Alle konvertieren...“.

Daraufhin öffnet sich ein Dialogfenster mit Einstellungen (siehe Bildschirmfoto). Definieren sie ein Verzeichnis als Ziel für die konvertierten Dateien und leeren sie die beiden Felder für einen Vor- und Nachspann. Durch einen Klick auf [Konvertierung starten] beginnt die Stapelverarbeitung.

Namensvorgaben

Jede Art auf pilze-deutschland.de lässt sich mit Bildern aus vier verschiedenen Kategorien illustrieren:
 

Aufbau des Dateinames Bildkategorie Erläuterung
Bildnummer_Gattung_art Habitus Fruchtkörper komplett (Totale, Halbtotale)
Bildnummer_Gattung_art_det Details Details der Fruchtkörper wie z. B. Röhren, Hutoberfläche etc.
Bildnummer_Gattung_art_sto Standort Umfeld des Funds mit Begleitpflanzen etc.
Bildnummer_Gattung_art_mik Mikrostrukturen Fotos oder Zeichnungen von Sporen, Basidien, Zystiden etc.


Die Schreibweise der Gattung und Art muss fehlerfrei dem Namen der taxonomischen Referenzliste (Tax-Ref-Liste) von MykIS entsprechen. Das System kann auch gültige Synonyme verarbeiten. Im Zweifelsfall können die Namen auf www.pilze-deutschland.de oder in der aktuellen Version der Tax-Ref-Liste recherchiert werden. Wünschenswert ist die optionale Angabe der Tax-Ref-Nummer. Sie gewährleistet selbst nach Namensänderungen eine eindeutige automatische Bildzuordnung.

Zu allen Bildern kann das System Kartierungsdaten anzeigen, vgl. die Mustertabelle „“ im Kasten „Dokumente“. Die darin rot markierten Spalten kennzeichnen Pflichtangaben. Bei den grün markierten Spalten handelt es sich um optionale Angaben. Letztere können aber auch sehr wichtig sein, wenn z. B. von einem fotografierten Fund ein Exsikkat angefertigt wurde. Die Bildnummern kann jeder Autor frei wählen. Hierzu bieten sich die von der Kamera automatisch vergebenen Nummern an. Vor die 5-stelligen Nummern ist ggf. ein Namenskürzel zu setzen wie z. B. „PK-00122“ im Fall von Peter Karasch.

Rechte und Darstellung

Die Deutsche Gesellschaft für Mykologie erhält mit der Übermittlung der Bilder die einfachen Darstellungsrechte auf www.pilze-deutschland.de. Sämtliche anderen Verwertungsrechte verbleiben bei den Bildautoren.

Dokumente

Bilder

GJ-00010_Microstoma_protractum.jpg | Eine Gruppe Fruchtkörper des Eingerissenen Tulpenbechers in der Halbtotalen

GJ-00010_Microstoma_protractum.jpg | Eine Gruppe Fruchtkörper des Eingerissenen Tulpenbechers in der Halbtotalen | Bild: Gerhard Jenk

GJ-00012_Microstoma_protractum_det.jpg | Kelchförmiger Fruchtkörper mit umgebogenem und eingerissenem Rand sowie außen weißer Behaarung

GJ-00012_Microstoma_protractum_det.jpg | Kelchförmiger Fruchtkörper mit umgebogenem und eingerissenem Rand sowie außen weißer Behaarung | Bild: Gerhard Jenk

TL-00001_Microstoma_protractum_sto.jpg | Eschenurwald im Naturschutzgebiet Milà am 19.3.2016

TL-00001_Microstoma_protractum_sto.jpg | Eschenurwald im Naturschutzgebiet Milà am 19.3.2016 | Bild: Till R. Lohmeyer

TL-00002_Microstoma_protractum_sto.jpg | Eschenurwald im Naturschutzgebiet Milà am 19.3.2016

TL-00002_Microstoma_protractum_sto.jpg | Eschenurwald im Naturschutzgebiet Milà am 19.3.2016 | Bild: Till R. Lohmeyer

GJ-00013_Microstoma_protractum_mik.jpg | Asci mit Sporen und Paraphysen mit rotem Pigment

GJ-00013_Microstoma_protractum_mik.jpg | Asci mit Sporen und Paraphysen mit rotem Pigment | Bild: Gerhard Jenk

nSonic JPEG-Compressor: Die Optionen fürs Skalieren, Begrenzen der Dateigröße und Beibehalten der Kameraparameter sind gesetzt. Die zu verkleinernden Dateien wurden hinzugefügt. Zuletzt auf „Alle konvertieren...“ klicken.

nSonic JPEG-Compressor: Die Optionen fürs Skalieren, Begrenzen der Dateigröße und Beibehalten der Kameraparameter sind gesetzt. Die zu verkleinernden Dateien wurden hinzugefügt. Zuletzt auf „Alle konvertieren...“ klicken. | Bild: Andreas Kunze

nSonic JPEG-Compressor: In den Einstellungen wurden der Speicherort für die verkleinerten Dateien definiert und die Felder für einen Vor- und Nachspann geleert. Die Stapelverarbeitung beginnt durch einen Klick auf [Konvertierung starten].

nSonic JPEG-Compressor: In den Einstellungen wurden der Speicherort für die verkleinerten Dateien definiert und die Felder für einen Vor- und Nachspann geleert. Die Stapelverarbeitung beginnt durch einen Klick auf [Konvertierung starten]. | Bild: Andreas Kunze