Anlässlich des „Internationalen Tag des Waldes“ ehrt die Deutsche Gesellschaft für Mykologie (DGfM) erstmals in ihrer Geschichte vier Naturfreunde für ihr vorbildliches Engagement beim Pilzschutz.

Konkret geht es um eine Waldfläche in der Vulkaneifel mit überwiegend alten Eichen, die mehrere seltene Pilzarten beherbergt. Zu den Raritäten zählen imposante Röhrlinge wie der Gelbhütige Purpur-Röhrling, der Silber-Röhrling und der Schwarzhütige Steinpilz. Die Pilze leben mit Bäumen in Symbiose und sind auf ihre Partner angewiesen. Ein Abholzen des Baumbestands wäre zugleich das Todesurteil dieses Refugiums. Umso mehr wiegt die Entscheidung, die Fläche aufgrund der Pilze aus der Nutzung zu nehmen. In Absprache mit dem Forstamt Gerolstein werden keine Flurnamen und Lagedaten veröffentlicht, um das Areal vor Trittschäden zu bewahren.

Der bemerkenswerte Erfolg ist das Ergebnis einer Zusammenarbeit von Lokalpolitikern, Forstbehörde und einem Pilzfreund. Ausgezeichnet werden Christoph Hacken, der Bürgermeister von Mürlenbach, die Försterin Wiebke Bönig und der Förster Stephan Schmitz (beide Forstamt Gerolstein) sowie unser Mitglied Rainer Wald (Monheim am Rhein). Die Verleihung wird voraussichtlich Mitte April stattfinden. Abschließend vielen Dank an alle Beteiligten für ihren Einsatz!

Künftig sollen weitere Schutzerfolge veröffentlicht und die Beteiligten mit Urkunden ausgezeichnet werden.

Bilder

Ein Trio des prächtigen Gelbhütigen Purpur-Röhrlings (Imperator luteocupreus) mit untypischer rosa Hutfärbung

Ein Trio des prächtigen Gelbhütigen Purpur-Röhrlings (Imperator luteocupreus) mit untypischer rosa Hutfärbung | Bild: Rainer Wald