Am 29.9.2020 ging es in der Sendung „SWR2 Forum“ eine Dreiviertelstunde lang um Pilze. Moderator Burkhard Müller-Ullrich sprach mit Peter Karasch und Dr. Rita Lüder, beide aus dem Präsidium der DGfM, sowie dem Schriftsteller und Pilzkundler Till R. Lohmeyer. Unter dem Titel „Hallimasch und Totentrompete – Warum sind Pilze so besonders?“ griffen die drei Pilzexperten zahlreiche Themenaspekte auf.

Zum Einstieg ließen sie die Zuhörerinnen und Zuhörer erst einmal wissen, wann und wie ihre Begeisterung für die Pilze geweckt wurde. Im weiteren Verlauf des Gesprächs erörterten sie die Rechtslage beim Pilzesammeln. Anschließend beleuchteten sie die Situation im Naturschutz und die Entwicklungen der Artenvielfalt unter den Pilzen in den vergangenen Jahrzehnten. Natürlich war auch die Sicht der Menschen auf die „Fadenwesen“ Thema. Immer wieder streuten die Pilzkennerin und Pilzkenner Erzählungen aus ihrem Alltag als Pilzsachverständige ein. Hierdurch bieten sich interessante Einblicke in ihr Tätigkeitsfeld.

Spannend berichteten sie über ihre Erfahrungen mit Menschen, die draußen Pilze suchen. Auffallend sei, dass noch vor einigen Jahren der Fokus bei Führungen auf Speisepilzen lag und wie man diese von ungenießbaren oder giftigen Pilzen unterscheiden kann. Heute sind die Teilnehmenden offener und freuen sich darüber hinaus über Informationen zur Rolle der Pilze in unseren Ökosystemen.

Der unterhaltsame Podcast kann auf der Website des Südwestrundfunks direkt abgespielt oder als MP3-Datei heruntergeladen werden – viel Spaß beim Reinhören!

Bilder

Milchbrätling (Lactifluus volemus), ein leckerer Speisepilz

Milchbrätling (Lactifluus volemus), ein leckerer Speisepilz | Bild: Andreas Kunze