Auswirkungen des trockenen Sommers 2003 auf die Fruktifikation von Großpilzen an liegenden Kiefernstämmen

Auf 50 untersuchten morschen Kiefernstämmen im Bannwald"Franzosenbusch" bei Heidelberg, die vor 14 bzw. 32 Jahren vom Sturm geworfen waren, nahm die mittlere Artenzahl der fruchtenden Großpilze im Trockenjahr 2003 gegenüber dem Vorjahr deutlich ab. Dabei änderte sich die Stetigkeit der einzelnen Arten in unterschiedlicher Weise. Während manche Arten annähernd konstant blieben und einige sogar häufiger wurden, nahmen andere deutlich ab oder fruchteten gar nicht, so insbesondere die übergreifenden Mykorrhizapilze. Durch Beachtung der Weiterentwicklung im Folgejahr und durch Vergleich der Veränderungen auf den unterschiedlich lange liegenden Stämmen wird geschlossen, welche Stetigkeitsänderungen überwiegend witterungsbedingt und welche überwiegend sukzessionsbedingt waren.
Autor: Winterhoff, W.
Jahr: 2006
Ausgabe: Z. Mykol. 72(1)
Seiten: 67-74
gehört zu Heft: Z. Mykol. 72(1)
Schlagworte: macrofungi, pine trunks, Precipitation, succession
Download: ZM721067Winterhoff.pdf 3,24 MB


Zurück