Beobachtungen zu vier seltenen Arten der Gattung Hemitrichia (Myxopmycetes, Trichiales)

Die Arten Hemitrichia abietina, H. cf. intorta, H. leiotricha und H. pardina werden anhand von aktuellen Funden aus Deutschland ausführlich beschrieben. Ökologie, Taxonomie und Verbreitung werden zu jeder Art diskutiert. H. abietina ist neu für Bayern und Nordrhein-Westfalen; es wird bestätigt, dass es sich um eine psychrophile Art handelt. Der Fund von H. leiotricha stammt von einem liegenden Baumstamm, einem für diese Art etwas ungewöhnlichen Standort. H. pardina und H. cf. intorta sind mit Hilfe der „Feuchte-Kammer“-Methode einfach auf Gras- und Kräuterstängeln zu kultivie-rende Arten. Eine einzige Aufsammlung von H. pardina auf Borke von Sambucus nigra hat dagegen etwas abweichende Merkmale. H. pardina wird als eigenständiges Taxon auf Artebene anerkannt; die Art besitzt ein sehr variabel ausgebildetes Capillitium. H. cf. intorta wird nicht auf Totholz aufgefunden, sondern auf Grasstängeln, vergesellschaftet mit H. pardina. Damit werden erstmals Myxomyceten aus „Feuchte-Kammer“-Kulturen von Magerrasen-Standorten aus Deutschland berichtet.
Autor: Kuhnt, A.
Jahr: 2005
Ausgabe: Z. Mykol. 71(2)
Seiten: 165-178
gehört zu Heft: Z. Mykol. 71(2)
Schlagworte: bavarian records, Hemitricha, moist chamber, Myxomycetes, taxonomy
Download: ZM712165Kuhnt.pdf 5,94 MB


Zurück