Das Lichtbrechungsvermögen der Pilzsporen.

Es wird beschrieben, wo und wie man in Mitteleuropa Speisetrüffeln, speziell die Sommertrüffel (Tuber aestivum Vitt.), sucht und findet. Bodenkundliehe und weitere Beobachtungen ökologischer Natur werden mitgeteilt. Die Phanerogamenflora einiger saarländischer T. aestivum-Truffieren wurde erfaßt und pflanzensoziologisch eingeordnet (H. Derbsch). Es folgen aktuelle Rezepte für die Konservierung und Zubereitung der Sommertrüffeln (U. Groß). Weiterhin wird ein kurzer Überblick auf die neuere Trüffelliteratur gegeben. Eine Aufschlüsselung der europäischen Sippen der Gattung Tuber Mich. ex Fr. nach den Sporenmerkmalen soll die Bestimmungsschlüssel der mykologischen Handliteratur ergänzen. - Die Beziehungen zwischen einigen Sippen werden insbesondere unter dem Gesichtspunkt der Polykaryotie diskutiert. Dazu wurde vor allem die Methode des Vergleichs der mittleren Sporenyolumina benutzt.
Autor: Schmidt, H.
Jahr: 1958
Ausgabe: Z. Pilzk. 24(2)
Seiten: 29-32
gehört zu Heft: Z. Pilzk. 24(2)
Download: ZP242029Schmidt.pdf 101,82 KB


Zurück