Die Entdeckung der Pilzsporen.

Nach einer kurzen Charakterisierung der Gattung Pleurotus (Fr.) Quel. werden die wichtigsten europäischen Vertreter von Pleurotus sect. Pleurotus, Pleurotus cornucopiae Paul. ex Fr., PIeurotus columbinus Quel. apo Bresadola, Pleurotus ostreatus (Jacq. ex Fr.) Kummer und Pleurotus pulmonarius (Fr.) Quel. beschrieben. Kreuzungsversuche ergaben, daß von den genannten Arten - sie sind untereinander inkompatibel - Pleurotus ostreatus und Pleurotus columbinus mit amerikanischen und japanischen Pleurotus-Stämmen kompatibel sind. Der Artdifferenzierungsprozeß innerhalb von PIeurotus sect. PIeurotus scheint in einem Teil des Gesamtareals weiter vorangeschritten zu sein. In einem weiteren Punkt wird die Frage diskutiert. ob PIeurotus salignus im Sinne von Fries eine eigene Art darstellt. Der Autor glaubt, Pleurotus salignus in Kürze PIeurotus ostreatus zuordnen zu können. Kreuzungsversuche zwischen Monokarien von Pleurotus-eryngii-Stämmen von verschiedenen Wirten ergaben, daß bis jetzt 2 verschiedene Arten gefunden werden konnten, wobei man für den Eryngium-bewohnenden Stamm den Namen Pleurotus eryngii (DC. ex Fr.) Quel. für den Laserpitium-bewohnenden Stamm den Namen Pleurotus nebrodensis Inzenga gebrauchen sollte. Schließlich werden abnormale Fruchtkörperbildungen bei Pleurotus eryngii erörtert.
Autor: Hennig, B.
Jahr: 1959
Ausgabe: Z. Pilzk. 25(1)
Seiten: 28-31
gehört zu Heft: Z. Pilzk. 25(1)
Download: ZP251028Hennig.pdf 144,29 KB


Zurück