Diversität der Ektomykorrhizen im unter- und oberirdischen Vergleich: Die Explorationstypen.

Ektomykorrhizen (ECM) lassen sich in sog. Explorationstypen unterteilen, die Hinweise geben können auf die ökologische Bedeutung der Ektomykorrhizen hinsichtlich Raumbesetzung im Boden, Reichweite für Nährstoffaufnahme und in Bezug auf Kohenhydratkosten, die von Bäumen für ihre symbiontischen Partner investiert werden müssen. Alle Explorationstypen werden hinsichtlich ihrer Merkmale erklärt und Beispiele gezeigt: Contact-Explorationstyp (Russula ochroleuca, Hygrophorus olivaceoalbus, Lactarius badiosanguineus), Short-Distance Explorationstyp (Inocybe fuscomarginata, Rozites caperatus, Tuber aestivum), Medium-Distance smooth Explorationstyp (Laccaria amethystina, Thelephora terrestris, Lactarius picinus), Medium-Distance fringe Explorationstyp (Cortinarius armillatus, Tricholoma vaccinum, Amphinema byssoides), Medium-Distance mat Explorationstyp (Hydnellum caeruleum, Ramaria subbotrytis, Hysterangium spec.), Long-Distance Explorationstyp (Paxillus involutus, Xerocomus badius, Suillus bovinus), und Huckepack Explorationstyp (Chroogomphus rutilus, C. helveticus ssp. helveticus). Um die Farben der Ektomykorrhizen mit jenen der Fruchtkörper vergleichen zu können, werden auch die Fruchtkörper präsentiert. Einige weitere Ektomykorrhizenmerkmale werden angegeben.
Autor: Agerer, R.
Jahr: 2007
Ausgabe: Z. Mykol. 73(1)
Seiten: 61-88
gehört zu Heft: Z. Mykol. 73(1)
Schlagworte: contact, diversity, ecology, ectomycorrhizae, emanating hyphae, extramatrical mycelium, hydrophily, hydrophoby, long-distance, medium-distance fringe, medium-distance mat, medium-distance smooth, pick-a-back, rhizomorphs, short-distance, space occupation
Download: ZM731061Agerer.pdf 4,89 MB


Zurück