Fruchtkörperbildung bei saprotrophen und Mykorrhizapilzen: Ein Beitrag zur Ökologie von Großpilzen in einem Kiefernforst der Rhein-Main-Ebene

In einem Kiefernforst bei Rodgau/Hessen wurden auf einer Untersuchungsfläche von 2400 m2 die Witterungsverläufe und die Erscheinung von Fruchtkörpern von Großpilzen zwischen den Jahren 2000 und 2003 aufgezeichnet und analysiert. Zusätzlich wurden Einflussfaktoren wie die Begleitflora und die Bodeneigenschaften beschrieben. Wichtige Ergebnisse umfassen: • einen Erklärungsansatz zum saisonalen Anstieg der Bodenfeuchte durch Temperaturinversion zwischen Boden und Luft als ein Auslöser für Fruktifikation, • eine Methode zur mykologischen Charakterisierung eines Standorts differenziert nach ökologischen Typen („mykologischer Fingerabdruck“), einschl. eines Rasters zur Einschätzung des Vergesellschaftungsverhaltens der Pilze untereinander • phänologische Merkmale und • Hinweise auf weiteren Forschungsbedarf, u.a. zur Phänologie der ökologischen Typen, zum Wachstum von Fruchtkörpern einschließlich Tag-Nacht-Rhythmik durch die Temperaturinversion zwischen Boden und Luft sowie zum Einfluss von Käfern auf Abundanz bzw. Artenvielfalt von Großpilzen.
Autor: Halbwachs, H.
Jahr: 2007
Ausgabe: Z. Mykol. 73(2)
Seiten: 145-202
gehört zu Heft: Z. Mykol. 73(2)
Schlagworte: ecology, fructification, fungi, mycology, phenology, soil humidity


Zurück