Inocybe treneri Bresadola. Auf der Suche nach einer verschollenen Inocybe

Inocybe treneri Bres. kann als eine „verschollene“ Art betrachtet werden, da sie bislang offenbar nur selten gefunden oder publiziert wurde. Daher wurde sie von Th. Kuyper im Jahr 1986 als „nomen dubium“ bezeichnet und ist in den meisten Büchern und Schlüsseln, die Inocyben betreffen, nicht aufgeführt. Die Autoren dieses Artikels haben Inocybe treneri jedoch im Jahr 2011 zweimal, am selben Ort (Böhl-Iggelheim, Deutschland), allerdings in einiger Entfernung voneinander gefunden. C.L. Alessio, M. Bon, E. Bizio und M. Marchetti halten Inocybe treneri für eine gute eigenständige Art, eine Annahme, die durch die durchgeführte DNA-Analyse untermauert wird. Passend zu den makroskopischen,mikroskopischen und DNA-analytischen Befunden ist Inocybe treneri in die Nähe von Inocybe melanopus D.E. Stuntz zu stellen.
Autor: Bandini, Ditte; Oertel, Bernhard
Jahr: 2012
Ausgabe: Z. Mykol. 78(2)
Seiten: 107-124
gehört zu Heft: Z. Mykol. 78(2)
Schlagworte: Agaricales, Basidiomycota, description, DNA analysis, Inocybaceae, Inocybe treneri, ITS1, ITS2, Mycoflora of Germany, subsection Mesosporinae


Zurück