Phänologie von saprotrophen undMykorrhizapilzen: Ein Beitrag zurÖkologievon Großpilzen in einem Kiefernforst der Rhein-Main-Ebene

In einem Kiefernforst Rodgau/Hessen wurden auf einer Untersuchungsfläche von 2400 m² das Erscheinen von Fruchtkörpern lignicoler, terricoler und Mykorrhiza bildender Pilzen wöchentlich über vier Jahre erhoben. Gleichzeitig wurden Witterungs- und Bodendaten aufgezeichnet.Wichtige Ergebnisse umfassen: • phänologische Vergleiche von Artenzahl und relativer Produktivität, wobei sich Unterschiede in den Jahresgängen der drei ökologischen Typen zeigen • Hinweise auf zeitlich konstanteArtenabfolgen, diemöglicherweise durch zwischenartlicheWechselbeziehungen verursacht werden. • Hinweise aufweiteren Forschungsbedarf, z.B.mögliche Zusammenhänge der Phänologien von Mykorrhizapilzen und ihren Symbiosepartnern sowie Wechselwirkungen zwischen Pilzarten.
Autor: Halbwachs, H.
Jahr: 2008
Ausgabe: Z. Mykol. 74(2)
Seiten: 221-252
gehört zu Heft: Z. Mykol. 74(2)
Schlagworte: ecology, EMF, fungi, mycology, phenology


Zurück