Russula-Forschung in Mitteleuropa I - Zwei neue Täublinge aus Deutschland

Langjährige und intensive Beobachtungen besonderer Standorte in ganz Deutschland führen zu neuen und überraschenden Erkenntnissen in der Gattung Russula. Mit Russula plumbeobrunnea Jurkeit & Schößler spec. nov., einer netzsporigen Art aus der Untersektion Griseinae J. Schäffer 1933 und Russula aurantionigrescens Jurkeit, Grauwinkel & Albers spec. nov., einer orangehütigen, weichfleischigen Art aus der Untersektion Integroidinae Romagnesi in Bon 1986 werden zwei Täublinge auf der Basis zahlreicher Kollektionen vorgestellt und neu beschrieben. Von ersterer Art sind mehrere Aufsammlungen verschiedener Fundorte vor allem aus Norddeutschland bekannt geworden. Die zweite Art wird anhand langjähriger Beobachtungen an einem Fundort in Niedersachsen neu in die Mykologie eingeführt. Charakteristische makroskopische und mikroskopischeMerkmale, die Abgrenzung zu den nächstverwandten Arten sowie Ökologie und Verbreitung werden ausführlich dargestellt und diskutiert.
Autor: Jurkeit, W.; Schössler, B.; Grauwinkel, B.; Albers, J.
Jahr: 2010
Ausgabe: Z. Mykol. 76(1)
Seiten: 3-26
gehört zu Heft: Z. Mykol. 76(1)
Schlagworte: Grauwinkel & Albers spec. nov., Russula aurantionigrescens Jurkeit, Russula plumbeobrunnea Jurkeit & Schößler spec. nov., Russula subsection Griseinae, Russula subsection Integroidinae., Russulaceae


Zurück