Wer kennt den weißen Ritterling tricholoma album (Schaeff. Ex Fr.)?.

Es wird gezeigt, daß die intensive MTB-Kartierung der vergangenen zehn Jahre nicht nur der Erstellung qualifizierter Arealbilder definierter und relativ leicht kenntlicher Sippen dient, der Kenntnis ihrer Umweltansprüche und des anthropogen bedingten Gefährdungsgrades, sondern darüber hinaus der besseren Ausleuchtung der tatsächlichen Konstanz und Variabilität von Merkmalen und Sippen über größere Räume hinweg. --- Es werden die Phasen und die Probleme der Kartierung von Makromyzeten in der Bundesrepublik Deutschland und angrenzenden Landstrichen abgehandelt, und es wird ein Überblick über den Stand der Bearbeitung und der Artenzahlen gegeben sowie zu Kritik Stellung genommen. Da die Vertiefung des Wissens um die Art eine der ureigensten Aufgaben der Mykologie bleibt, werden Art- und Artfindungs-Konzepte gewertet sowie die Rolle des „Amateurs“ gewichtet. Schließlich werden taxonomische Rangstufen neu definiert. --- Anhand eines Beispiels, der Gattung Leccinum, wird demonstriert, wie wenig ausgereift häufig benutzte Schlüsselmerkmale erscheinen und weshalb in vielen Fällen ein breiteres Artenkonzept gelangen sollte, als bisher praktiziert wurde. Die verbleibenden "guten Arten2 werden anhand von Verbreitungskarten choro- und ökologisch charakterisiert; phylogenetische Überlegungen schließen sich an.
Autor: Neuhoff, W.
Jahr: 1960
Ausgabe: Z. Pilzk. 26(1)
Seiten: 1-4
gehört zu Heft: Z. Pilzk. 26(1)
Schlagworte: Tricholoma album
Download: ZP261001Neuhoff.pdf 140,03 KB


Zurück