Wo die Liebe hinfällt oder Wie die Ektomykorrhiza-Spore ihre Wurzel findet

Die Autoren verabschieden sich von dem allgegenwärtigen Bild, dass Wind das wesentliche bzw. einzige Medium zur Sporenverbreitung ist, vor allem bei Ektomykorrhizapilzen. Dies ist das Ergebnis einer Betrachtung, die von Sporenmerkmalen ausgeht und diese in ihren ökologischen Funktionen interpretiert. In diesem Sinne werden Sporeneigenschaften von Ektomykorrhizapilzen mit ihrer symbiotischen Lebensweise in Verbindung gebracht und mit Sporen saprotropher Pilze verglichen. Die symbiotische Lebensweise erfordert, dass die Sporen in die Nähe von Wurzeln des Wirtes gelangen müssen. Eine Reihe von Möglichkeiten und deren Ausbreitungspotentiale werden aufgezeigt. Ausgehend wird weiterer Forschungsbedarf skizziert.
Autor: Halbwachs H, Bässler C
Jahr: 2015
Ausgabe: Z. Mykol. 81(2)
Seiten: 451-459
gehört zu Heft: Z. Mykol. 81(2)
Schlagworte: Ectomycorrhiza, diaspores, traits, dispersal, establishment, adaptation, phylogeny, ecology


Zurück