Zur Systematik der Gattung Ramaria (Basidiomycota, Gomphales)

Die systematische Einordnung (z.B. innerhalb des Gomphales-Phallales-Geastrales-Komplexes) und die Geschichte des Gattungsnamens (z.B. die Nomenklatur) der Gattung Ramaria wird kurz zusammengefasst. Die bislang üblichen Konzepte der infragenerischen Gliederung der Gattung werden kritisch diskutiert und eigene Vorschläge für Verbesserungen dieser Konzepte werden unterbreitet. Hierbei wird eine Untergattung (R. subgen. Asteroramaria) sowie eine Sektion (R. sect. Chocoënses) neu beschrieben. Besonderes Gewicht wird auf Merkmale der Rhizomorphen und des Basalmycels, beispielsweise Kristallformen, Oleo-Acanthohyphen und weitere Differenzierungen des Hyphensystems gelegt. Die bislang oft verwendeten makroskopischen Farbmerkmale der Fruchtkörper werden kritisch auf ihre Variabilität und ihren Wert für die infragenerische Gliederung von Ramaria diskutiert.
Autor: Christan, J.; Hahn, C.
Jahr: 2005
Ausgabe: Z. Mykol. 71(1)
Seiten: 7-42
gehört zu Heft: Z. Mykol. 71(1)
Schlagworte: Gomphaceae, Gomphales, nomenclature, R. sect. Chocoenses, R. subgen. Asteroramaria, Ramaria, sect. nov., subgen. nov., systematics, taxonomy
Download: ZM711007Christan.pdf 14,71 MB


Zurück