Der „Leitfaden zum Färben mit Pilzen“ von Karin Tegeler wird in einer zweiten, komplett überarbeiteten Auflage von der DGfM herausgegeben. Er ist farbig bebildert und umfasst 72 Seiten im Format DIN A4.

Einige ausgewählte Leseproben finden Sie im Anhang. Bestellungen sind ab sofort bei unserer Geschäftsstelle über Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein! möglich. Der Verkaufspreis beträgt 18 €/Stk. zzgl. Versandkosten.


Von der Rückseite des Umschlags:

Seit jetzt über 20 Jahren ist Karin Tegeler mit einem kunsthandwerklichen Kleinbetrieb selbständig. Schon viele Jahre lang nutzt sie auch Pilze zum Färben und hat dieses Wissen in vielen Kursen und auf nationalen und internationalen Symposien und Workshops auch weitergegeben. Sie war die erste, die das Färben von Wolle und Seide mit Kaltbeize auf dem 10. Internationalen Fungi & Fibre Symposium in Schweden der internationalen Färberfamilie vorführte und so den Gebrauch von Chemikalien, die Mensch und Umwelt weniger belasten, einführte und Energie einsparte.

 

Der vorliegende Leitfaden zum Färben mit Pilzen, hier in zweiter, wesentlich erweiterter und verbesserter Auflage, führt Sie in die speziellen Anforderungen für das Färben von Wolle und Seide ein, zeigt Ihnen die Verwendung der in der Natur vorkommenden Pilze für die verschiedenen Farben und liefert exakte Rezepte zum Färben. Sie erfahren, wie Sie die Filzfähigkeit von Wolle bei der Färberei erhalten und vor allem spüren Sie, dass hier jemand schreibt, der mit der Natur verbunden ist.

 

Vielleicht regen dieses Buch und eigene gemachte Erfahrungen beim Färben mit Pilzen aber auch zur Teilnahme an einem Seminar bei der Autorin an. Und auch diejenigen, die andere Handwerkstechniken mit Wolle oder Textilien lernen wollen, werden ganz sicher im breit gefächerten Kursspektrum von Karin Tegeler fündig werden: www.textiles-werken.de.

Bilder

Umschlag, außen

Umschlag, außen | Bild: DGfM

Umschlag, innen

Umschlag, innen | Bild: DGfM

Leseprobe: Seite 38

Leseprobe: Seite 38 | Bild: DGfM