Infothek

In unserer Infotehek erfahren Sie, was Pilze überhaupt sind, wo und wie die „Fadenwesen“ leben, und warum sie für die Ökosysteme unseres Planeten unverzichtbar sind. Lassen Sie sich vom Reich der Pilze faszinieren!

 

Pilze sind Organismen, deren Lebensweise sich durch folgende Merkmale auszeichnet:

  • Pilze können keine Energie aus Sonnenlicht gewinnen (im Gegensatz zu Pflanzen), sondern sind (wie Tiere) auf organische Nährstoffe angewiesen („heterotroph“). Sie nehmen die Nahrung durch die Zellwand auf („osmotroph“) und sind unbeweglich.

Mykorrhiza – Pilz trifft Wurzel

Die meisten Pilzfreunde verbinden mit Mykorrhiza-Pilzen zuerst die Röhrlinge, von denen viele an bestimmte Baumarten gebunden sind. Das Pilzmyzel bildet dabei ein dichtes Netz um die Pflanzenwurzel („Ektomykorrhiza“, EcM), um dort Wasser, Mineralstoffe und Stickstoffverbindungen gegen Zucker einzutauschen.

Von allen Lebensformen mit einem echten Zellkern sind Pilze am weitesten verbreitet. Im Wasser und auf dem Land haben sich Pilze selbst in äußerst lebensfeindlichen Habitaten angesiedelt. Entsprechend vielfältig sind ihre Rollen in den unterschiedlichen Ökosystemen.
 

Die nachfolgende Tabelle aus der „Roten Liste der Großpilze Deutschlands“ gibt eine aktuelle Übersicht über die Artenzahl pilzlicher Organismen.

Blauer Planet: Blick aus dem Weltraum auf unsere Erde

Die US-Raumfahrtbehörde NASA meldete im Januar 2020, dass sie im Forschungszentrum Ames des kalifornischen Silicon Valley Technologien erforscht, um mit Hilfe von Pilzen Strukturen für Bauten und Möbel wachsen zu lassen. Ziel des Myko-Architektur-Projekts seien Lebensräume für die Besiedelung des Mondes und des Mars durch den Menschen. Ebenso wären damit nachhaltigere Lebensweisen auf der Erde denkbar.