Verschiedene Pilzpapiere

Lange bevor es im 19. Jahrhundert Papier aus Holz gab, hat man in den verschiedenen Ländern unterschiedliche Materialien – und eben auch Pilze – zum Papierschöpfen verwendet. Die Farbe des Pilzpapiers hängt u. a. davon ab, welche Pilzart verarbeitet wird.

Funken auf Zunder schlagen

Teile des Zunderschwamms wurden früher zum Auffangen von Funken verwendet, um mit dem glimmenden Pilzmaterial ein Feuer zu entfachen. Außerdem diente der Porling zum Aufbewahren der Glut. So konnte zu jeder Zeit ohne großen Aufwand ein Feuer entzündet werden.

Roter Farbklecks mit Blutroten Hautköpfen

Die Natur ist bunt, es gibt unendlich viele Farbtöne und alles passt harmonisch zusammen. Das gilt auch für das Reich der Pilze. Erstaunlich nur, dass die aus Pilzen gewonnenen Farbstoffe manchmal anders aussehen, als es die Färbung der Fruchtkörper vermuten lässt.

Kranz mit Holzpilzen

Holzpilze haben eine faszinierende Struktur und sind leicht zu verarbeiten. Daher sind sie für Schmuck, Gestecke und Basteleien bestens geeignet. Sie können auch mit anderen Naturmaterialien wie beispielsweise Perlen, Federn und Blätter kombiniert werden.

Relief mit Safranschirmlingen

Aus echten Pilzen Abdrucke bzw. Modelle herzustellen macht nicht nur Spaß, es ist auch eine gute Möglichkeit an Anschauungsmaterial zu gelangen, wenn in der Natur z. B. für eine Pilzausstellung kaum Fruchtkörper zu finden sind.

Schlüpfende Hexeneier der Stinkmorchel im Moosbett

Pilze sind faszinierende Lebewesen. In spannenden und zugleich lehrreichen Versuchen lassen sich die Fadenwesen ganz nah erleben, angefangen von aufquellenden Gallertpilzen bis hin zum Schlupf einer Stinkmorchel aus einem Hexenei innerhalb weniger Stunden.