Hier finden Sie unsere Presseinformationen zu Themen rund um Pilze. Fotos veröffentlichen wir zusammen mit den Meldungen. Regionale Ansprechpartner/innen finden Sie in unserer Kontaktliste. Haben Sie noch Fragen? Wir helfen gerne weiter.

 

Pressekontakt

Andreas Kunze, Beauftragter für Öffentlichkeitsarbeit

Andreas Kunze
Beauftragter für Öffentlichkeitsarbeit

E-Mail:

Mobil: 01522 9551625 – Mo ab 10 Uhr und Di/Mi/Fr ab 14 Uhr

 

Regionalkontakte

Suchen Sie eine/n Ansprechpartner/in in Ihrer Nähe?
Unsere Kontaktliste mit Google-Maps-Karte hilft bei der Recherche.

 

Presseverteiler

Möchten Sie unsere Meldungen künftig per E-Mail erhalten?
Schreiben Sie uns an mit dem Betreff „Presseverteiler“.
Sie können das Abo jederzeit beenden, eine einfache E-Mail genügt.

 

Bildnutzung

Alle Fotos sind urheberrechtlich geschützt. Bitte nennen Sie die angegebenen Bildautoren. Das Bildmaterial dient ausschließlich für Ihre Berichterstattung unserer Meldungen. Für eine andere Nutzung oder individuelle Bilderwünsche schreiben Sie uns gerne an mit dem Betreff „Pressefotos“

 

Datenschutz

Ihre persönlichen Daten behandeln wir vertraulich und geben sie ohne Ihr Einverständnis nicht an Dritte weiter. Erfahren Sie mehr über den Datenschutz bei der DGfM.

 

Glänzender Lackporling (Ganoderma lucidum) an Wurzelresten im Boden

Die sogenannten Heil,- Vital,- Medizinal- oder Gesundheitspilze und ihre daraus gewonnenen Produkte und Extrakte werden in Deutschland überwiegend als Nahrungsergänzungsmittel vertrieben. Sie erfüllen nicht die strengen Kriterien, die an Arzneimittel gestellt werden.

 

Frankfurt am Main, 24. September 2020 – Bei Nahrungsergänzungsmitteln ist ein Wirksamkeitsnachweis nicht erforderlich. Eine Kontrolle im Sinne einer staatlichen Zulassung findet nicht statt: Sie sind beim Bundesamt für Verbraucherschutz und Lebensmittelsicherheit (BVL) registriert, unterliegen aber – im Gegensatz zu Arzneimitteln – keiner Zulassungspflicht.

Gewöhnliche Stinkmorchel (Phallus impudicus)

Die Deutsche Gesellschaft für Mykologie hat die Gewöhnliche Stinkmorchel zum „Pilz des Jahres 2020“ ernannt. Der Pilz lockt durch seinen Aasgeruch vor allem Fliegen an, die sich an der zuckerhaltigen Sporenmasse laben. Später verbreiten sie die Sporen über ihre Ausscheidungen in der Umgebung. Die DGfM will so auf die Zusammenhänge beim Insektensterben hinweisen.

 

Bad Blankenburg, 13. Oktober 2019 — Die Deutsche Gesellschaft für Mykologie hat während der gemeinsamen Tagung des Boletus e.V. und der Thüringer Arbeitsgemeinschaft Mykologie e.V. (ThAM) die Gewöhnliche Stinkmorchel als „Pilz des Jahres 2020“ vorgestellt. Die bis zu 20 cm langen und 4,5 cm breiten Fruchtkörper (Frk.) erstrecken sich binnen weniger Stunden aus einem eiförmigen bis kugeligen Hexenei, meist am späten Abend oder frühen Morgen. Rekordverdächtig: Sie wachsen bis zu zwei Millimeter pro Minute.

Ein roter Hut mit weiß getupften Velumresten sind typische Merkmale des Fliegenpilzes.

Die Deutsche Gesellschaft für Mykologie warnt Pilzsammler/innen, sich bei der Bestimmung von Speisepilzen blind auf Apps zu verlassen. Erkennungsprogramme erfordern wie Bücher ein gewisses Maß an Erfahrung bei der Pilzbestimmung. Die DGfM rät deshalb zur Verzehrfreigabe gesammelter Pilze durch ausgebildete Pilzsachverständige und Pilzberater/innen.

 

Frankfurt am Main, 14. August 2019: Acht von zehn Menschen in Deutschland nutzen heutzutage ein Smartphone (Bitkom Research 2019). Kein Wunder, dass Apps zur Identifikation von Pilzen immer beliebter werden. Sie locken damit, Pilze schnell und einfach bestimmen zu können, manchmal schon anhand eines einzigen Fotos. Das kann weniger erfahrene Sammler/innen dazu verleiten, die Vorschläge solcher Programme als korrekte Bestimmungen zu werten. Fatal, wenn dann ein Giftpilz im Korb und letztlich in der Mahlzeit landet.

Grüner Knollenblätterpilz (Amanita phalloides)
  • Bereits der Verzehr kleiner Mengen kann zum Tod führen.
  • Pilz liefert Bäumen Wasser und Mineralstoffe im Tausch gegen Zucker.
  • Pilzsachverständige und Pilzberater schützen Sammler vor Vergiftungen.
  • Ehrenamtliche brauchen mehr Anerkennung und öffentliche Unterstützung.

 

Kollm, 22. September 2018 — Die Deutsche Gesellschaft für Mykologie hat während der Tagung zum 30-jährigen Bestehen der Arbeitsgemeinschaft sächsischer Mykologen den Grünen Knollenblätterpilz als „Pilz des Jahres 2019“ vorgestellt.

Gelbhütiger Purpur-Röhrling (Imperator luteocupreus)
  • Aktion zum „Internationalen Tag des Waldes“
  • Schutz eines Lebensraums seltener Pilze in der Vulkaneifel
  • Urkunden für Bürgermeister, Forstleute und Vereinsmitglied

 

Gerolstein, 21. März 2018 — Am heutigen „Internationalen Tag des Waldes“ wird weltweit der enormen Bedeutung des Waldes für unser Klima und den Artenreichtum unserer Erde gedacht. Anlässlich dieses Aktionstags ehrt die Deutsche Gesellschaft für Mykologie (DGfM) erstmals in ihrer Geschichte vier Naturfreunde für ihr vorbildliches Engagement beim Pilzschutz.