Aufgrund der Pandemie mit dem Coronavirus SARS-CoV-2 hat sich das Präsidium dazu entschlossen, die vom 30.4. – 3.5.2020 geplante Tagung in Schmitten inklusive der Mitgliederversammlung am 2.5. abzusagen. Die DGfM übernimmt ggf. anfallende Stornogebühren. Leider lässt sich in der Kürze der Zeit keine Ersatzveranstaltung im Herbst realisieren. Für die MV wird jedoch eine Lösung gesucht. Wir bitten um Verständnis in dieser Ausnahmesituation.

Prof. Dr. Marco Thines (Präsident) erläutert den Entschluss, die Tagung abzusagen:

 

Liebe Mitglieder,

die Entscheidung zur Absage der Tagung ist uns nicht leicht gefallen, da wir uns alle schon sehr auf die Frühjahrstagung und ein Wiedersehen mit Euch/Ihnen gefreut hatten.

Da Virologie einer meiner Schwerpunkte im Studium war, habe ich die aktuelle Situation der Epidemiologie anhand der verfügbaren Forschungsberichte mitverfolgt. Laut diesen ist die geschätzte Übertragungsrate bisher mit im Mittel 2,5 fast doppelt so hoch wie bei der saisonalen Grippe und die Mortalität mit konservativ gerechneten 0,5 %  rund 10 × so hoch (ohne Vorimmunisierung). Das gäbe, ließe man dem Ganzen freien Lauf, mindestens 250.000 Tote in Deutschland – eine Zahl, die auch das Robert-Koch-Institut für realistisch hält. Und dies nur unter der Prämisse, dass genügend Beatmungsplätze in den Krankenhäusern zur Verfügung stehen.

Es ist also mehr als nur eine „etwas schwerere Grippe“ (dazu kommt noch, dass für Grippe wirksame Impfungen und erprobte Behandlungen vorliegen, für SARS-CoV-2 jedoch nicht), sondern ein ernstzunehmendes Problem. Wir sollten alle Anstrengungen unternehmen, die nötig sind, um die Ausbreitung zu verlangsamen oder gar zum Stillstand zu bringen. Dazu gehört neben den üblichen Vorsichtsmaßnahmen (Abstand halten, Hände waschen) in erster Linie das Einschränken von Sozialkontakten. Deshalb ist es leider unumgänglich, dass wir die Frühjahrstagung absagen.

Bleiben Sie gesund! Vielleicht hilft der soziale Stillstand auch dabei, etwas mehr Zeit für die Pilze zu haben und die eine oder andere interessante Entdeckung zu machen.

Mit herzlichen Grüßen,

Marco Thines

Bilder

Dieses 3D-Modell zeigt die ultrastrukturelle Morphologie von Koronaviren. Die Stacheln auf der äußeren Oberfläche vermitteln den Eindruck, als umgäbe das Virion eine Korona.

Dieses 3D-Modell zeigt die ultrastrukturelle Morphologie von Koronaviren. Die Stacheln auf der äußeren Oberfläche vermitteln den Eindruck, als umgäbe das Virion eine Korona. | Bild: Alissa Eckert, MS, Dan Higgins, MAM: ID#: 23312. In: Centers for Disease Control and Prevention (Hrsg.): Public Health Image Library (PHIL)