Dr. Lothar und Katharina Krieglsteiner porträtieren in einem YouTube-Video den Sklerotienporling oder Kleinen Schuppenporling (Polyporus tuberaster) inklusive des zugehörigen „Pilzsteins“. Den Pilz kannten übrigens schon die alten Römer und zogen ihn im Haus oder Garten.

Während einer Exkursion in Portugal im März dieses Jahres fanden die beiden Pilzkundler den Sklerotienporling. Er sieht beinahe wie die Miniaturausgabe des Schuppigen Porlings (P. squamosus) aus,  weshalb er auch Kleiner Schuppenporling heißt. Dr. Krieglsteiner erläutert die Merkmale anhand der Fruchtkörper und spürt sogar das Sklerotium im Boden auf:
 

 
Eine gute Nachricht für alle kulinarischen Pilzfreundinnen und -freunde: Der Sklerotienporling ist essbar und hat den beiden vorzüglich geschmeckt.

Wir wünschen viel Vergnügen beim Anschauen!

 

Literatur und Weblinks

DGFM (2016): Polyporus tuberaster (Jacq. ex Pers.) Fr. 1815 In: Datenbank der Pilze Deutschlands. Deutsche Gesellschaft für Mykologie e.V. Bearbeitet von DÄMMRICH F, GMINDER A, HARDTKE H-J, KARASCH P, SCHMIDT M. Abgerufen am 26.4.2019.

JAHN H (1980) Der Sklerotien-Porling, Polyporus tuberaster (Pers. ex Fr.) Fr. (P. lentus Berkeley). Westf. Pilzbr. 10/11: 125-144.

Bilder

Sklerotienporling neben liegendem Holz

Sklerotienporling neben liegendem Holz | Bild: Katharina Krieglsteiner