• Schwärzende Kraterelle - Craterellus melanoxeros (Foto: Andreas Kunze)
 

Bereits im Dezember 2019 hat das Rote-Liste-Zentrum (RLZ) in Bonn eine Artensuchmaschine in Betrieb genommen. Damit macht sie den Gefährdungsstatus von rund 30.000 untersuchten Tieren, Pflanzen und Pilzen Deutschlands kostenlos recherchierbar.

Die Daten umfassen die Gefährdungskategorie, die Bestandssituation und Trends von Arten. Sie stammen aus den Fachgutachten der bundesweiten Roten Listen, die vom Bundesamt für Naturschutz (BfN) herausgegeben werden.
 

Gesamtartenlisten und Artenporträts

Zudem finden im Naturschutz tätige Personen auf der RLZ-Website Gesamtartenlisten – ein wichtiger Bestandteil der bundesweiten Roten Listen. In ihnen sind alle in Deutschland etablierten Arten der jeweiligen Organismengruppe aufgeführt. Gesamtartenlisten sind für 60 Gruppen online. Deren Einführungstexte informieren über die Gefährdungssituation innerhalb der Gruppen, die Ursachen ihrer Gefährdung und weisen auf besondere Spezies hin.

Darüber hinaus hat das RLZ erste Artenporträts veröffentlicht, die zu einer „Portraitgalerie der Arten“ ausgebaut werden sollen. Sie sollen einen tieferen Einblick in die Lebensweise von Tieren, Pflanzen und Pilzen geben. Das erste Pilzporträt steht indes noch aus.
 

Über die Roten Listen

Rote Listen sind wissenschaftliche Fachgutachten und dienen der Information der Öffentlichkeit über die Gefährdungssituation der Arten. Sie sind u. a. Datenquelle für gesetzgeberische Maßnahmen, Grundlage und Argumentationshilfe für raum- und umweltrelevante Planungen und zeigen Handlungsbedarf für die Erhaltung von Tier-, Pflanzen- und Pilzarten auf. Die bundesweiten Roten Listen werden von rund 550 Fachleuten erarbeitet. Weitere rund 20.000 Personen haben in den letzten Jahren Beobachtungsdaten dafür bereitgestellt. Diese Arbeiten werden hauptsächlich ehrenamtlich erbracht. Die Roten Listen der Tiere, Pflanzen und Pilze Deutschlands werden vom Bundesamt für Naturschutz herausgegeben.
 

Über das Rote-Liste-Zentrum

Das Rote-Liste-Zentrum (RLZ) koordiniert im Auftrag des Bundesamtes für Naturschutz (BfN) seit 2019 die Erstellung der bundesweiten Roten Listen der Tiere, Pflanzen und Pilze Deutschlands. Es begleitet und unterstützt dazu die jeweiligen Expertinnen und Experten fachlich, organisatorisch und finanziell. Das Rote-Liste-Zentrum ist beim DLR Projektträger (DLR = Deutsches Zentrum für Luft- und Raumfahrt) in Bonn angesiedelt.

Bilder

Suchergebnisse „Boletus“ nach der Kategorie „Vom Aussterben bedroht“ gefiltert

Suchergebnisse „Boletus“ nach der Kategorie „Vom Aussterben bedroht“ gefiltert | Bild: Website des Rote-Liste-Zentrums

Kategorienfilter der Artensuchmaschine

Kategorienfilter der Artensuchmaschine | Bild: Website des Rote-Liste-Zentrums

Gefährdungsstatus des Blutroten Hexenröhrlings (Boletus dupainii)

Gefährdungsstatus des Blutroten Hexenröhrlings (Boletus dupainii) | Bild: Website des Rote-Liste-Zentrums