Im September 2015 gab es unter syrischen Flüchtlingen zahlreiche Vergiftungen mit dem Grünen Knollenblätterpilz (Amanita phalloides). Einige davon endeten tödlich, in anderen Fällen erfolgte eine Lebertransplantation. In 2016 ereignete sich ein weiterer Fall.

Die Medizinische Hochschule Hannover hat direkt nach den ersten Vorfällen Warnplakate über den Grünen Knollenblätterpilz in mehreren Sprachen erstellt, die wir auf unserer Website als Download anbieten.

Unsere Bitte an alle Mitglieder und Pilzinteressierte: Helfen Sie mit bei der Aufklärung, und geben Sie Kopien der Plakate an die lokalen Flüchtlingsnetzwerke und andere zuständige Stellen weiter.