Der DGfM-Fachausschuss „Pilzverwertung und Toxikologie“ hat die nachfolgenden Informationen und Beschreibungen der Vergiftungssyndrome durch Auswertung der im Kapitel „Literatur und Quellen“ genannten Veröffentlichungen sowie aufgrund eigener Erfahrungen sorgfältig erstellt (Stand 04.12.2015, aktualisiert 26.02.2022). Grundlage war insbesondere R. Flammer (2014): Giftpilze, AT-Verlag Aarau u. München. 320 S.

Die nachfolgenden Informationen sollen vor allem Pilzsachverständigen (PSV) aber auch medizinischem Personal oder anderen Interessierten den aktuellen Wissensstand vermitteln.


Diese Informationen sind für den PSV und den Arzt wichtig:

  • Wer – Wer hat (sonst noch) von den Pilzen gegessen?
  • Wann – Wann wurden die Pilze verzehrt?
  • Welche – Welche Beschwerden sind wann und in welcher Reihenfolge aufgetreten?
  • Wie viele Zubereitung und Menge der verzehrten Pilze?
  • Wiederholte Mahlzeiten in Folge?
  • Was – Als welche Art wurden die Pilze gesammelt oder gekauft?
  • Alkohol – Wurde Alkohol getrunken?
  • Medikamente – Wurden Medikamente eingenommen und wenn ja, welche?


Inhalt

1 Häufige Syndrome

1.1. Amatoxin-Syndrom (Phalloides-Syndrom)

1.2. Gyromitrin-Syndrom

1.3. Orellanus-Syndrom

1.4. Muscarin-Syndrom

1.5. Pantherina-Syndrom

1.6. Acetaldehyd-Syndrom (Coprinus-Syndrom)

1.7. Paxillus-Syndrom (Immunhämolyse)

1.8. Psilocybin-Syndrom

1.9. Neurologisches Morchella-Syndrom

1.10. Gastrointestinales Syndrom

1.11. Omphalotus-Syndrom

1.12. Rohverzehr

1.13. Kontamination, Überalterung (unechte Pilzvergiftungen)

2. Seltene Syndrome

2.1. Equestre-Syndrom

2.2. Pleurocybella-Syndrom

2.3. Acromelalga-Syndrom

2.4. Nierentoxisches Amaniten-Syndrom (Proxima-Syndrom)

2.5. Scleroderma-Syndrom

2.6. Shiitake-Syndrom (Flagellanten-Dermatitis)

2.7. Polyporsäure-Syndrom (Hapalopilus-Syndrom)

2.8. Pilze mit Verdacht auf Kanzerogenität oder Mutagenität

2.9. Verunreinigung von Trockenpilzen durch Pflanzenreste

3. Exotische Syndrome

3.1. Yunnan sudden death syndrome

3.2. Russula subnigricans

4. Nachweismethoden

5. Literatur und Quellen


1. Häufige Syndrome 

1.1. Amatoxin-Syndrom (Phalloides-Syndrom) 

Symptome: Heftige Brechdurchfälle, anschließend scheinbare Besserung, jedoch Beginn der Leberschädigung (Ikterus) bis zum Leberzerfall, Störung der Blutgerinnung, Nierenversagen

Latenzzeit: 8–12 Stunden (Amplitude 4–36 Stunden)

Pilzarten: Grüner-, Frühlings-und Kegelhütiger Knollenblätterpilz (Amanita phalloides, A. verna, A. virosa), Gifthäublinge (Galerina marginata agg.), Fleischrosa Schirmling (Lepiota subincarnata), Fleischbräunlicher Schirmling (L. brunneoincarnata), Lilabrauner Sandschirmling (L. brunneolilacea), Olivblättriger Schirmling (Lepiota elaiophylla). Kleine Schirmlinge (Lepiota spp.) mit bräunlichen und roten Pigmenten sind verdächtig, Amatoxine zu enthalten.

Im Runzeligen Glockenschüppling (Conocybe filaris) wurde in den USA Amanitin nachgewiesen. Untersuchte deutsche Kollektionen enthielten kein Amanitin.

Gifte: Hauptsächlich Amatoxine; je nach Art noch weitere Toxine wie z. B. Phallotoxine, Virotoxine, Hämolysine

Labor: Quick-Abfall, Anstieg der Leberwerte, Kreatinin und Bilirubin

Antidot: Silibinin (Legalon SIL ®)

Bemerkungen: Nachweis: ELISA-Test, Wieland-Test

1.2. Gyromitrin-Syndrom 

Symptome: heftige Brechdurchfälle, zusätzlich Schädigung des zentralen Nervensystems (Kopfschmerzen, Krampfanfälle, Bewusstseinsstörungen), Leber- u. Nierenschädigung, Hämolyse, Koma, selten Methämoglobinämie

Latenzzeit: 6–24 Stunden (Amplitude 2–25 Stunden)

Pilzarten: Frühlings-Giftlorchel (Gyromitra esculenta), Helm-Kreisling (Cudonia circinans), Riesenlorchel (G. gigas), Bischofsmütze (G. infula)

Gifte: Gyromitrin, Monomethylhydrazin (MMH, kanzerogen im Tierversuch)

Labor: Myoglobin im Urin, Anstieg der Leberwerte, Kreatinin und Harnstoff

Antidot: Hochdosiert Pyridoxin (Vit. B 6 )

Bemerkungen: Nach WHO (Weltgesundheitsorganisation) sollten Lorcheln generell gemieden werden. Hydrazinverbindungen gelten als genotoxisch, teratogen und krebserregend.

1.3. Orellanus-Syndrom 

Symptome: Durst, Kopfschmerzen, trockener Mund, Nierenschmerzen, Versagen der Urinproduktion, akutes Nierenversagen, i. d. R. keine Magen-/Darm-Symptomatik

Latenzzeit: Tage, bis zu 3 Wochen

Pilzarten: Orangefuchsiger Raukopf (Cortinarius orellanus), Spitzgebuckelter Raukopf (C. rubellus, Syn. C. speciosissimus)

Verdächtig: Schwarzgrüner Klumpfuß (C. atrovirens), Orangeblättriger Zimt-Hautkopf (C. cinnamomeus), Fuchsigbrauner Gürtelfuß (C. brunneofulvus), Rhabarberfüßiger Raukopf (C. callisteus), Goldgelber Raukopf (C. gentilis), Blutblättriger Hautkopf (C. semisanguineus). Alle Schleierlinge (Cortinarius sp.) mit gelben, orangen, grünen und roten Pigmenten sind giftverdächtig.

Der Leuchtendgelbe Klumpfuß (C. splendens) enthält kein Orellanin, sondern eine andere, noch nicht sicher identifizierte nierentoxische Substanz.

Gifte: Orellanin, Orellin

Labor: Anstieg von Kreatinin und Harnstoff

Bemerkungen: Nachweise: Eisen-III-Chlorid-Reaktion nach PÖDER u. MOSER: Umfärbung nach violett; Nierenpunktat

1.4. Muscarin-Syndrom 

Symptome: Cholinerg: Schweißausbrüche, Speichelfluss, Tränenfluss, verlangsamter Puls, enge Pupillen, Sehstörungen, akut heftig einsetzende Brechdurchfälle

Latenzzeit: 15 Minuten bis 2 Stunden

Pilzarten: Ziegelroter Risspilz (Inocybe erubescens), Erdblättriger Risspilz (I. geophylla), Kegelhütiger Risspilz (I. rimosa) und viele weitere Risspilzarten (Inocybe spp.), Feldtrichterling (Clitocybe dealbata), Rinnigbereifter Trichterling (C. rivulosa agg.), Duft-Trichterling (C. suaveolens agg., inkl. C. fragrans) sowie weitere Trichterlinge (Clitocybe spp.), Rettich-Helmling (Mycena pura), Rosa Rettich-Helmling (M. rosea)

Gifte: Muscarin

Antidot: Atropin

Bemerkungen: Achtung: Initial kann auch eine Panther- und Fliegenpilzvergiftung (Pantherina-Syndrom) mit cholinerger Symptomatik einhergehen.

1.5. Pantherina-Syndrom 

Symptome: Anticholinerge Wirkung: weite Pupillen (Mydriasis), trockene, warme Haut, rascher Puls, hoher Blutdruck, oft im Wechsel mit cholinergen Symptomen, nicht selten als Initialreaktion oder bei leichten Vergiftungen: Pupillen eng (Miosis), Haut feucht, kühl, Puls langsam, Blutdruck tief, Speichelfluss.

Erbrechen (selten), Halluzinationen, Krampfgeschehen nicht selten, Koma, nach Rauschzustand finaler Tiefschlaf

Latenzzeit: 15 Minuten bis 4 Stunden

Pilzarten: Pantherpilz (Amanita pantherina), Fliegenpilz (A. muscaria), Königsfliegenpilz (A. regalis), Narzissengelber Wulstling (A. gemmata) vermutlich toxinfreie u. toxinhaltige Rassen bzw. bei Verzehr größerer Mengen?

Gifte: Ibotensäure, Muscimol

Antidot: Physostigmin (Anticholium ®) nur bei lebensbedrohlicher Vergiftung

Bemerkungen: In schweren Fällen überwiegt die anticholinerge Symptomatik.

1.6. Acetaldehyd-Syndrom (Coprinus-Syndrom) 

Symptome: plötzliche Hautrötung in Gesicht, Nacken, Brust, Hitzegefühl, Schweiß, Schwindel, Atemnot, Herzrasen

Latenzzeit: Minuten bis 1 Stunde

Pilzarten: Grauer Faltentintling (Coprinopsis atramentaria), Spechttintling (C. picaceus), Coprin in geringen Mengen in weiteren Tintlingen.

Der Stachelschuppiger Schirmling (Echinoderma asperum) enthält ein noch unbekanntes Toxin.

Verdächtig: Keulenfüßiger Trichterling (Ampulloclitocybe clavipes)

Gifte: Coprin, unbekannte Gifte

Antidot: Fomepizol in lebensbedrohlichen Fällen

Bemerkungen: Vergiftungserscheinungen nur in Verbindung mit Alkohol bis zu 3 Tagen vor oder nach der Mahlzeit.

1.7. Paxillus-Syndrom (Immunhämolyse) 

Symptome: Auftreten nach wiederholtem Verzehr, leichtere Symptome bei vorangegangenen Mahlzeiten, Beschwerdefreiheit von Tischgenossen. Übelkeit, Bauchkoliken, Brechdurchfälle, Kollaps, Schmerzen im Oberbauch, im Rücken und in den Armen, Atemnot, Kreislaufbeschwerden, extreme Schwäche, Gelbsucht, dunkler Urin, Blut im Urin, Niereninsuffizienz, akutes Nierenversagen nach 1–2 Tagen, Leberschaden, Lungenversagen

Latenzzeit: 15 Minuten bis 2 Stunden (nach bis vor Jahren vorausgegangenen häufigen Pilzmahlzeiten)

Pilzarten: Kahler Krempling (Paxillus involutus agg.)

Gifte: unbekanntes Antigen

Labor: freies Hämoglobin im Plasma, Haptoglobin-Abfall

Bemerkungen: Antigen-Antikörper-Reaktion. Systematisch werden verschiedene Kremplingsarten unterschieden.

Aufgrund eines beschriebenen Falles ist der Butterpilz (Suillus luteus) unter Verdacht geraten.

Nachweis: Hämagglutinationstest nach LEFÈVRE

1.8. Psilocybin-Syndrom 

Symptome: Benommenheit, Schwindel, Unruhe, Gleichgewichtsstörungen, Magen-Darm-Symptomatik, Tobsucht, Rauschzustand, Halluzinationen

Latenzzeit: 15 Minuten bis 4 Stunden

Pilzarten: Spitzkegeliger Kahlkopf (Psilocybe semilanceata), Blauender Kahlkopf (P. cyanescens), Kubanischer Kahlkopf (P. cubensis), weitere Kahlkopfarten (Psilocybe spp.), Krönchenträuschling (Stropharia coronilla), Arten der Gattungen Düngerlinge (Panaeolus spp.), einige Risspilze (Inocybe spp.), Dachpilze (Pluteus spp.), Flämmlinge (Gymnopilus spp.), Häublinge (Galerina spp.), tropische Düngerlinge (Copelandia spp.)

Gifte: Psilocybin, Psilocin; weitere unbekannte Stoffe

Bemerkungen: Achtung Betäubungsmittelgesetz! Flashbacks möglich. Der Gelbe Knollenblätterpilz (Amanita citrina) und der Porphyrbraune Wulstling (A. porphyria) enthalten Bufotenin (psychoaktiv). Das Gift wird jedoch im Magen-/Darmtrakt eliminiert. Bufotenin unterliegt nicht dem BTMG; der Gebrauch als Rauschpilz ist von beiden Arten nicht bekannt. Von gastrointestinalen Symptomen wurde berichtet.

1.9. Neurologisches Morchella-Syndrom 

Symptome: Kleinhirn- und Hirnstammsymptomatik: Zittern, Schwindel, Taubheitsgefühl, Gleichgewichtsstörungen, Sehstörungen mit engen oder weiten Pupillen, Unruhe, gelegentlich Magen-Darm-Symptomatik nach 5 Stunden.

Latenzzeit: ± 12 Stunden

Pilzarten: alle Morchel-Arten (Morchella spp.), Böhmische Verpel (Verpa bohemica)

Gifte: unbekanntes hitzestabiles Neurotoxin

Bemerkungen: Symptome nach Verzehr reichlicher Mahlzeit zubereiteter, frischer Morcheln. Rückbildung der Symptome innerhalb von 1–72 Stunden, meist nach 12 Stunden

1.10. Gastrointestinales Syndrom 

Symptome: Übelkeit, Erbrechen, Durchfall

Latenzzeit: 15 Minuten bis 4 Stunden

Pilzarten: Karbolegerlinge (Agaricus xanthoderma agg., Agaricus pseudopratensis, Agaricus freirei), Gerandetknolliger Safranschirmling (Chlorophyllum brunneum), Speitäublinge (Russula emetica agg.), Bruchreizker (Lactarius helvus), Rotbrauner Milchling (L. rufus), Birkenreizker (L. torminosus), Riesenrötling (Entoloma sinuatum, Syn. E. lividum), Tigerritterling (Tricholoma pardinum), Schönfußröhrling (Caloboletus calopus), Satansröhrling (Boletus satanas), Spindeliger Rübling (Gymnopus fusipes), Bauchwehkoralle (Ramaria pallida), Grünblättriger Schwefelkopf (Hypholoma fasciculare), Kegeliger Saftling (Hygrocybe conica), Fälblinge (Hebeloma spp.), Kartoffelboviste (Scleroderma spp., siehe auch Scleroderma-Syndrom) und weitere Arten aus verschiedenen Gattungen, Kahler Krempling (Paxillus involutus) – zur Unterscheidung vom Paxillus-Syndrom.

Gifte: verschiedene, z. T. unbekannte Giftstoffe

Bemerkungen: Achtung! Kurze Latenzzeiten schließen eine schwere Vergiftung mit Arten langer Latenz nicht aus.

1.11. Omphalotus-Syndrom 

Symptome: Übelkeit, Bauchschmerzen, Erbrechen, Durchfall, 1–5 (–7) Tage anhaltend, Schwitzen und Kopfschmerzen möglich, in einigen Fällen Blutdruck- und Herzfrequenzerniedrigung beschrieben, sehr selten neurologische Symptome

Latenzzeit: ½ bis 4 Stunden

Pilzarten: Dunkler Ölbaumtrichterling (Omphalotus olearius), Leuchtender Ölbaumpilz (O. illudens)

Gifte: Illudin S (ein Sesquiterpen)

1.12. Rohverzehr 

Erste Symptome: Übelkeit, Bauchschmerzen, Erbrechen, Durchfall

Latenzzeit: 15 Minuten bis 24 Stunden

Pilzarten: z. B. Kahler Krempling (Paxillus involutus), Hallimasch (Armillaria mellea agg.), Perlpilz (Amanita rubescens), Riesenschirmlinge (Macrolepiota spp.), Olivbrauner Safranschirmling (Chlorophyllum olivieri), Raustielröhrlinge (Leccinum spp., Leccinellum spp.), Rotstieliger Ledertäubling (Russula olivacea)

Viele Pilzarten – auch solche, die zubereitet als Speisepilze gelten – sind roh verzehrt giftig. Ihre hitzelabilen Giftstoffe werden erst durch gründliches Erhitzen (15 Minuten kochen oder braten) unschädlich gemacht. Teilweise haben sie roh verzehrt auch eine hämolytische und/oder agglutinierende Wirkung.

1.13. Kontamination, Überalterung (unechte Pilzvergiftungen) 

Pilze können Schwermetalle (Blei, Cadmium, Quecksilber) und radioaktive Substanzen (Cäsium-137, Strontium-90) akkumulieren. Pilze, insbesondere von Straßen- und Ackerrändern oder Industrieflächen können durch Dünger, Pestizide oder Schwermetalle belastet sein. Darüber hinaus kann der Schwarzblauende Röhrling (Cyanoboletus pulverulentus), unabhängig von der Bodenqualität, Arsen sehr selektiv aufnehmen. Des Weiteren akkumuliert der Kronenbecherling (Sarcosphaera coronaria) Arsen in größeren Mengen (Hyperakkumulator). Diese liegt hauptsächlich als Methylarsonsäure vor, in geringen Mengen jedoch auch als hochtoxische methylarsonige Säure.

Pfifferlinge im Handel waren mit dem Insektizid DEET kontaminiert, Steinpilze im Handel mit Nikotin; das BfR hält die festgestellten Mengen für gesundheitlich unbedenklich. In Zuchtpilzen wurden Pflanzenschutzmittel sogar als Mehrfachrückstände nachgewiesen. Das BfR warnte vor Salmonellen in Trockenpilzen.

Es wird vermutet, dass Pilze auf Eibenholz oder -nadeln in der Streuschicht Toxine der Eibe aufnehmen können (Vergiftungsfälle bekannt bei Schwefelporling [Laetiporus sulphureus] und Steinpilz [Boletus edulis]).

In Austernseitlingen (Pleurotus ostreatus) und Samtfußrüblingen (Flammulina velutipes), die an Goldregen (Laburnum) wuchsen, konnten keine Alkaloide nachgewiesen werden. Ein weiteres Problem ist die oft unkritische Haltung von Konsumenten gegenüber der schnellen Alterung und Fäulnis von Pilzen. Bereits verdorbene, angeschimmelte, unangenehm riechende Pilze dürfen nicht verzehrt werden.

In einigen Regionen Deutschlands, insbesondere Süd- und Ostbayern sind z. B. Maronenröhrlinge, Semmelstoppelpilze, Birkenpilze und Kuhröhrlinge immer noch erheblich mit 137Cs und 90Sr belastet. (siehe Radioaktivität in Pilzen).

2. Seltene Syndrome 

2.1. Equestre-Syndrom 

Symptome: Rhabdomyolyse (Muskelzerfall) mit Müdigkeit, Muskelschwäche, Muskelschmerzen, brauner Urin, bis hin zum Nierenversagen

Latenzzeit: 24–72 Stunden

Pilzarten: Grünling (Tricholoma equestre agg.), unter Verdacht auch der Gemeine Erdritterling (T. terreum)

Gifte: Grünling: Unbekanntes Myolysin; Gemeiner Erdritterling: Saponaceolide B u. M

Labor: Myoglobin im Urin, massive CK-Erhöhung, gilt nur für den Grünling (T. equestre), nicht für den Erdritterling (T. terreum)

Bemerkungen: Todesfälle nach Verzehr von Grünlingen sind bisher nur durch große und wiederholte Mahlzeiten an 2–3 aufeinander folgenden Tagen bekannt.

Vergiftungsfälle mit T. terreum sind derzeit nicht bekannt.

2.2. Pleurocybella-Syndrom 

Symptome: Schwäche, Tremor, Verwirrtheit, epileptische Anfälle, Koma, schlaganfall-ähnliches Krankheitsbild, keine gastrointestinalen Frühsymptome

Latenzzeit: Tage bis Wochen (1–31 Tage)

Pilzart: Ohrlöffelseitling, Ohrförmiger Weiß-Seitling (Pleurocybella porrigens)

Gifte: Pleurocybellaziridin

Bemerkungen: Der Pilz ist in Deutschland in den höheren Mittelgebirgen verbreitet. Vergiftungen sind bislang jedoch nur aus Japan bei Patienten mit vorbestehendem Nierenschaden bekannt.

2.3. Acromelalga-Syndrom 

Symptome: Brennen, starke Schmerzen und Überwärmung, Schwellung und Rötung bis Dunkelfärbung der Extremitäten, wiederkehrend, über Wochen anhaltend

Latenzzeit: 1–2 (–7) Tage

Pilzarten: Parfümierter Trichterling (Clitocybe amoenolens, Syn. Paralepistopsis a.), Bambustrichterling (Clitocybe acromelalga, Syn. Paralepistopsis a.)

Gifte: Acromelsäure

Bemerkungen: Syndrom-Bezeichnung nach der japanischen Art Clitocybe acromelalga. Schmerzen selbst durch starke Schmerzmittel kaum zu beeinflussen; Kälte lindert die Schmerzen. Bewegung und Wärme verstärken die Schmerzen.

2.4. Nierentoxisches Amaniten-Syndrom (Proxima-Syndrom) 

Symptome: Übelkeit, heftige Brechdurchfälle mit lang anhaltenden Erbrechen, reversibles Nierenversagen beginnend nach 1 ½–3 Tagen, bis zu 4 Wochen anhaltend

Latenzzeit: 6–11 (–13) Stunden

Pilzarten: Ockerscheidiger Eierwulstling (Amanita proxima), Stachelschuppiger Wulstling (A. echinocephala), Graziler Wulstling (A. gracilior), Strandkiefernwulstling (A. boudieri)

Gifte: A. gracilior, A. boudieri, A. echinocephala enthalten das gleiche Toxin wie die nordamerikanische, toxische A. smithiana, wobei es sich um (eine) aminhaltige Substanz(en) handelt. Die genaue Struktur ist zur Zeit noch ungeklärt.

Die Toxine von A. proxima sind gänzlich unbekannt – vor dem Genuss des Artenkomplexes A. ovoidea/A. proxima wird gewarnt.

Labor: Diskrete Leberwerterhöhung möglich

Bemerkungen: Achtung! Nierenversagen ist nicht zwingend auf orellaninhaltige Pilze zurückzuführen!

2.5. Scleroderma-Syndrom 

Symptome: wiederholt heftiges Erbrechen und Übelkeit, seltener Durchfall. Häufig zusätzlich ZNS-Symptome: Schwindel, Kopfschmerzen, Sehstörungen möglich (verschwommens Sehen bis hin zu reversibler Erblindung oder Farbsehstörungen), in einigen Fällen Blutdruck- und Herzfrequenzerniedrigung, evtl. Kollaps, sowie Abfall der Körpertemperatur.

Latenzzeit: (20-) 30 Minuten – 1,2 (-5) Stunden

Pilzarten: vermutlich alle Scleroderma-Arten
Nachweislich: S. citrinum, S. areolatum, S. cepa, S. verrucosum, S. polyrhizum

Gifte: unbekannt

2.6. Shiitake-Syndrom (Flagellanten-Dermatitis) 

Symptome: Peitschenhieb-ähnliche schmerzhafte Hautirritationen, hauptsächlich am Rücken. Symptomatik meist nur bei roh oder halbroh verzehrten Pilzen.

Latenzzeit: mehrere Stunden bis zu 2 (–5) Tage

Pilzarten: Shiitake (Lentinula edodes)

Gifte: Lentinan

Bemerkungen: Nur wenige Fälle bekannt, Heilung bis zu 38 Tage

2.7. Polyporsäure-Syndrom (Hapalopilus-Syndrom) 

Symptome: Urin violett, Erbrechen, Sehstörungen, Ataxie (Gangunsicherheit), akutes Nierenversagen, Nerven-, Leber- u. Nierenfunktion beeinträchtigt

Latenzzeit: ca. 12 Stunden

Pilzarten: Zimtfarbener Weichporling (Hapalopilus nidulans)

Gifte: Polyporsäure

Bemerkungen: Nur wenige Fälle in Deutschland bekannt. Violette KOH-Reaktion auf dem Fruchtkörper, Kochwasser färbt rosa bis violett.

2.8. Pilze mit Verdacht auf Kanzerogenität oder Mutagenität 

Symptome: keine bekannt

Pilzarten und Gifte:
Weißer Rasling (Leucocybe connata) – Lyophyllin und Connatin
Nebelkappe (Clitocybe nebularis) – Nebularin
Olivbrauner Milchling (Lactarius turpis) – Necatorin
Giftlorchel (Gyromitra esculenta) – Gyromitrin
Lorcheln (Gyromitra spp.) – Hydrazinverbindungen

2.9. Verunreinigung von Trockenpilzen durch Pflanzenreste 

Symptome: Sofortiges, starkes Brennen in Mund, Speiseröhre, Magen, massive Schluckbeschwerden, Anschwellen der Schleimhäute, massiver Speichelfluss

Latenzzeit: Sofort

Pilzarten/Auslöser: Pflanzenreste aus der Familie der Aronstabgewächse (Araceae) und Gattung der Schweigrohre (Dieffenbachia) in getrockneten Steinpilzen. Mikroskopisch feine Nadeln als Träger löslicher Oxalate

Bemerkungen: Getrocknete Steinpilze (ggf. andere Trockenpilze), deklariert als Trockenware aus einem europäischen Land – Ursprungsland war jedoch China. In der Schweiz sind etwa > 12 Fälle bekannt.

3. Exotische Syndrome 

3.1. Yunnan sudden death syndrome 

Symptome: Übelkeit, Schwindel, Herzrasen, Erschöpfungszustände, bei 50 % der Patienten Brechdurchfälle, akuter Herztod

Latenzzeit: > 6 Stunden?

Pilzart: Trogia venenata

Gifte: 2-Amino-4-Hydroxy-Hexinsäure, 2-Amino-Hexinsäure, Gamma-Guanidinbuttersäure

Bemerkungen: Südwest-China

3.2. Russula subnigricans

Symptome: Übelkeit, Erbrechen, Durchfall, Rhabdomyolyse (Zerfall der quergestreiften Muskulatur), brauner Urin, ggf. Nierenversagen

Latenzzeit: 30 Minuten bis 2 Stunden

Pilzart: Russula subnigricans

Gifte: Cycloprop-2 ene-Karbonsäure

Labor: exzessive CK- Erhöhung, Myoglobin im Urin

Bemerkungen: Asien, Nordamerika. In Japan seit 50er Jahre bekannt.

4. Nachweismethoden 

  • Zeitungspapier-Test nach WIELAND – Indiz für Amatoxingehalt in Pilzen
  • ELISA-Test – Enzyme-linked Immunosorbent Assay für den Amanitin-Nachweis im Urin bzw. Blut
  • LC-MS-Methoden - Liquid Chromatography-Mass Spektrometry (Flüssigchromatographie mit Massenspektrometrie-Kopplung) für den Amatoxinnachweis in Urin und Blut
  • Orellanin-Test – Nachweis von Orellanin und Orellin bei einer Vergiftung durch Cortinarius orellanus oder C. rubellus: Test nach PÖDER und MOSER an frischen oder getrockneten Pilzen (Eisenchloridlösung) sowie der Giftnachweis im Nierenpunktat
  • Hämagglutinations-Test nach LEFÈVRE – Nachweis einer Immunhämolyse beim Paxillus-Syndrom

5. Literatur und Quellen 

  • ANDERSSON C, KRISTINSSON J, GRY J (2008) Occurrence and use of hallucinogenic mushrooms containing psilocybin
    alkaloids. Kailow Express ApS, 121 S.
  • BEDRY R, BAUDRIMONT I, DEFFIEUX G, CREPPY EE, POMIES JP, RAGNAUD JM, DUPON M, NEAU D, GABINSKI C, DE WITTE S, CHAPALAIN JC, BEYLOT J, GODEAU P (2001) Wild-Mushroom Intoxication as a Cause of Rhabdomyolysis. New England Journal of Medicine 345(11): 798–802. (DOI: 10.1056/NEJMoa010581)
  • BERNDT S (2010) Neurologisches Syndrom nach Morchelgenuß. Zeitschrift für Mykologie 76(1): 7-12.
  • BfR - Bundesinstitut für Risikobewertung (2002) Vorsicht bei Verwendung getrockneter Pilze! BfR-Presseinformation 6/2002. (Online, Abruf 11.11.2016)
  • BfR - Bundesinstitut für Risikobewertung (2009) DEET-Rückstände in Pfifferlingen aus Osteuropa sind kein Gesundheitsrisiko. BfR-Stellungnahme 34/2009. (Online, Abruf 11.11.2016)
  • BfR - Bundesinstitut für Risikobewertung (2009) Nikotin in getrockneten Steinpilzen: Ursache der Belastung muss geklärt werden. BfR-Stellungnahme 9/2009. (Online, Abruf 11.11.2016)
  • BIAGI M (2014) Investigations into Amanita ovoidea (Bull.) Link.: Edible or Poisonous? Natural Resources 25(3): 225–232. (DOI: 10.4236/nr.2014.56021)
  • BRAEUER S, GOESSLER W, KAMENIK J, KONVALINKOVA T, ZIGOVA J, BOROVOCKA J (2018) Arsenic
    hyperaccumulation and speciation in the edible ink stain bolete (Cyanoboletus pulverulentus). Food Chemistry 242: 225-231.
  • BRAEUER S, BOROVICKA J, KAMENIK J, PRALL E, STIJVE T, GOESSLER W (2020) Is arsenic responsible
    for the toxicity of the hyperaccumulating mushroom Sarcosphaera coronaria? Science of The Total Environment 736: 1-8.
  • BRESINSKY A, BESL H (1985) Giftpilze – Ein Handbuch für Apotheker, Ärzte und Biologen. Wissenschaftliche Verlagsgesellschaft Stuttgart, 295 S.
  • DGfM - Deutsche Gesellschaft für Mykologie (2014) Liste der Giftpilze. Fachbeirat Pilzverwertung und Toxikologie.
  • FLAMMER R, HORAK E (2003) Giftpilze – Pilzgifte. Schwabe Verlag Basel, 204 S.
  • FLAMMER R (2014) Giftpilze. AT Verlag Aarau und München, 320 S.
  • FLAMMER T (2016) Medizin und Mykologie – Nachweismethoden. 20.07.2016, 3 S. (PDF online, Abruf: 11.11.2016)
  • HABERL B, Pfab R, BERNDT S, GREIFENHAGEN C, ZILKER T (2011) Alcohol intolerance with Coprine-like syndrome after consumption of the mushroom Lepiota aspera (Pers.:Fr.) Quél.,1886 ( Freckled Dapperling). Clinical Toxicology 49: 113-114.
  • HABERL B, SCHRETTL V, PFAB R, EYER F (2016) Reversible neurotoxicity, gastrointestinal and visual disturbances after consumption of the onion earthball, Scleroderma cepa Pers: a case report. Clinical Toxicology 54(4): 502.
  • HABERL B, EBBECKE M, ECKART D, ENGEL A, PLENERT B, SCHENK-JÄGER K, SULZE G, PFAB R (2018) Neurological symptoms after consumption of earthballs (Scleroderma species): a retrospective case series. Clinical Toxicology 56(6): 574
  • HABERL B (2021) Schwermetalle und Arsenverbindungen in Speisepilzen. Zeitschrift für Mykologie 87(2): 432-447.
  • KIRCHMAIR M, CARRILHO P, PFAB R, HABERL B, FELGUEIRAS J, CARVALHO F, CARDOSO J, MELO I, VINHAS J, NEUHAUSER S (2011) Amanita poisonings resulting in acute, reversible renal failure: new cases, new toxic Amanita mushrooms. Nephrology Dialysis Transplantation (2011) 0: 1–7. (DOI: 10.1093/ndt/gfr511)
  • LAGRANGE E, VERNOUX J P, REIS J, PALMER V, CAMU W, SPENCER P S (2021) An amyotrophic lateral sclerosis hot spot in the French Alps associated with genotoxic fungi. Journal of the Neurological Sciences 427: 117558
  • LINDEQUIST U (2012) Untersuchung auf Alkaloide in Pleurotus ostreatus und Flammulina velutipes, die an Goldregen (Laburnum) gewachsen waren. Schriftl. Mitt. von H. Kreisel an H. Andersson. 07.05.2012.
  • LIZON P (1982) Mushroom poisoning by Omphalotus olearius and distribution of the fungus in Slovakia. Ceska Mykologie 36: 154–159.
  • MARETIĆ Z, RUSSELL FE, GOLOBIĆ V (1975) Twenty-five cases of poisoning by the mushroom Pleurotus olearius. Toxicon 13(5): 379–381 (DOI: 10.1016/0041-0101(75)90201-9)
  • MATSUURA M, SAIKAWA Y, INUI K, NAKAE K, IGARASHI M, HASHIMOTO K, NAKATA M (2009) Identification of the toxic trigger in mushroom poisoning. Nature Chemical Biology 5: 465–467 (DOI: 10.1038/nchembio.179)
  • NEUBERT H (1978) Vergiftungen durch den Ölbaumtrichterling. Südwestdeutsche Pilzrundschau 14: 20.
  • Portal für Organische Chemie (2009) Cylcoprop-2-encarbonsäure aus Pilzen wirkt stark giftig. (Online, Abruf: 11.11.2016)
  • ROTH L, FRANK H, KORMANN K (1990) Giftpilze – Pilzgifte. Schimmelpilze, Mykotoxine. Nikol Verlagsgesellschaft Hamburg, 328 S.
  • SAVIUC P, DANEL V (2006) New syndromes in mushroom poisoning. Toxicological Reviews 25(3): 199–209. (DOI: 10.2165/00139709-200625030-00004)
  • SEEGER R, WIEDMANN R (1972) Zum Vorkommen von Hämolysinen und Agglutininen in höheren Pilzen (Basidiomyceten). Archiv für Toxikologie 29(3): 189–217 (DOI: 10.1007/BF00315599)
  • SITTA N, DAVOLI P, FLORIANI M, SURIANO E (2021) Guida Ragionata alla commestibilita dei funghi. Regione Piemonte, 180 S.
  • STAMETS P(1999) Psilocybinpilze der Welt. AT-Verlag Aarau (Schweiz), 246 S.
  • STIJVE T (2012) Le poison de Sarcosphaera coronaria. AEMBA - Le Bulletin 53: 10–19.
  • WAUSCHKUHN C (2009) Rückstände von Pflanzenschutzmitteln in Pilzen und Pilzerzeugnissen im Untersuchungsjahr 2009. Chemisches und Veterinäruntersuchungsamt (CVUA) Stuttgart. (Online, Abruf: 11.11.2016)
  • YIN X, FENG T, SHANG JH, ZHAO YL, WANG F, LI ZH, DONG ZJ, LUO XD, LIU JK (2014) Chemical and Toxicological Investigations of a Previously Unknown Poisonous European Mushroom Tricholoma terreum. Chemistry 20(23): 7001–7009. (DOI: 10.1002/chem.201400226)
  • ZHOU ZY, SHI GQ, FONTAINE R, WEI K, FENG T, WANG F, WANG GQ, QU Y, LI ZH, DONG ZJ, ZHU HJ, YANG ZL, ZENG G, LIU JK (2012) Evidence for the Natural Toxins from the Mushroom Trogia venenata as a Cause of Sudden Unexpected Death in Yunnan Province, China. Angewandte Chemie 51(10): 2368–2370. (DOI: 10.1002/anie.201106502)
Seitenanfang