• Slideshow 1

  • Slideshow 3

  • Slideshow 2

  • Slideshow 4

  • Slideshow 5

  • Slideshow 6

  • Slideshow 7

  • Slideshow 8

  • Slideshow 9

  • Slideshow 10

  • Slideshow 11

  • Slideshow 12

  • Slideshow 13b

  • Slideshow 14

  • Slideshow 15

  • Slideshow 16

  • Slideshow 17

 

Wie läuft eine Pilzberatung ab?


Schicken Sie keine Fotos!

Gelegentlich kann man auf einem Foto die Pilzart mehr oder weniger erkennen. Für eine Freigabe zum Essen reicht das aber bei weitem nicht aus. Dazu muss von jedem einzelnen Pilz der Geruch und die Festigkeit geprüft werden. Die meisten Vergiftungen werden durch verdorbene Pilze ausgelöst.

Bringen Sie Ihr gesamtes Sammelgut mit!

Ein PSV kann nur die Pilze begutachten, die er persönlich gesehen hat. In einem weiteren Korb im Auto kann dann der gefährliche Giftpilz lauern.

Vereinbaren Sie telefonisch einen Termin bei einem Pilzsachverständigen (PSV)!

Die meisten PSV arbeiten ehrenamtlich oder gegen eine geringe Aufwandsentschädigung. Sie stehen nicht 24h zur Verfügung.
 

Zur PSV-Liste mit Suchfunktion und Karte

Persönliche Beratung durch einen Pilzsachverständigen der DGfM